Bald ohne Prüfung aufs Motorrad?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Melde dich doch ganz einfach, schnell und kostenlos an. Anschließend stehen dir alle Funktionen im Forum zur Verfügung.

    • Ich bin schon auf das Chaos gespannt, wenn die E-Tretroller auf der Straße fahren :rolleyes:
      LG Gerd

      Der gute Christ soll sich hüten vor den Mathematikern und all denen, die leere Voraussagen zu machen pflegen,
      schon gar dann, wenn diese Vorhersagen zutreffen.
      Es besteht nämlich die Gefahr, dass die Mathematiker - mit dem Teufel im Bunde - den Geist trüben ( besonders deinen!) und in die Bande der Hölle verstricken.
      (Augustinus)
    • Das kann gefährlich werden. Andererseits bringt es uns Nachwuchs.......das macht dann schon Lust auf ein richtiges Moped.
      Ich durfte nach Prüfung......mit 14 Jahren Simson fahren......mit Prüfung und 16 Jahren.......MZ150........und nach 18......frei, also MZ Ts 250.
      Und der Mopedvirus hat mich niiiieeee verlassen!
      Die Unfälle hatte ich mit der 50 er Simson.........
      Das es den Fahrschulen stinkt......das glaube ich allerdings sofort!
    • Bin mit Marion auf einer Linie. Ich wußte gar nicht, daß die Regelung, daß jemand mit dem Autoführerschein 125ger fahren darf abgeschafft wurde ?( ......ach nö, das gilt wohl nur für die mit älterem Lappen 8) Uups........na ja zumindest gab es keine erhöhten Unfallzahlen, wenn sich der Bürgerkäfigler eine/n 125ger zugelegt hat. Warum sollte das heute anders sein :nixweiss: Besser wäre, denke ich, den wieder abgeschafften Stufenführerschein wieder einzuführen und vielleicht auf 3 Jahre zu erhöhen statt nur 2 Jahre (wie es war). Vielleicht sollte es noch differenzierter gestuft werden :D : nur 1 Jahr für die Mädels :pfeif: und 3 Jahre für die MÄNNER :whistling: Der Grund: wenn die Männer mal wirklich drüberdenken - :nixweiss: > unsere Mädels fahren genauso gut (zumindest mehrere) aber auch rücksichtsvoller (zumindest mehrere) :saint: Bitte keine Haue, ist nur meine Erfahrungsmeinung. Kann man ja auch :drunken:
      Honda what else :thumbup:
    • Bin da zwiegespalten.

      Pro:
      Früher hat's ja auch funktioniert. Also wieso nicht!?

      Contra:

      Andi schrieb:

      Motorradfahren ist nunmal nicht das Gleiche wie Autofahren.
      Unabhängig von ccm o. PS. Und daher sollte es erlernt werden.
      Zumindest die Grundfahraufgaben sollten sitzen. Ja, das eigentliche fahren wird erst danach gelernt. Aber so könnte man sicherstellen, dass die Leute auch wissen, wie sich ein Moped verhält.
      Weiß auch nicht, ob da einfach fünf Fahrstunden das richtige sind. Vielleicht so eine Art großes Fahrsicherheitstraining mit anschließendem Nachweis. So könnte man sich eine Prüfung im eigentlichen Sinn sparen und wüsste trotzdem, dass die Leute eine gewisse Grundkenntnis haben.
    • ich bin 2003 aufgrund meines alten b-scheines vom auto auf einen 125er roller umgestiegen. draufsetzen, losfahren, da gab es nichts, was irgendwie gelernt werden mußte. drei jahre später war mir das dann zu langweilig und ich machte im alter von 47 jahren den A-schein. also, den aufschei, der durch´s volk gegangen ist, kann ich nicht verstehen, das hat vor 1980 funktioniert, funktioniert in Österreich...
    • Neu

      Führerscheinprüfung vor dem 1.4.1980 gemacht, die dürfen 125er ohne Prüfung fahren. Die sind aber auch deutlich älter als 25 Jahre. Damals waren auch die Leichtkrafträder auf 80 km/h begrenzt. Wenn ich lese, dass diese jetzt bis zu 140 km/h schnell sind, dann sind sie schneller als früher die 27 PS-Klasse und diese war noch nie führerscheinfrei. Wenn schon 5 Schulungseinheiten mit je 90 Minuten absolviert werden müssen, kann man auch eine Prüfung ablegen. Dazu sollten halt die Prüfungskosten gesenkt werden.

      Wenn ich sehe, dass viele Autofahrer keine Ahnung von der Fahrphysik eines Motorrads haben (was ja oft durch schneiden der Linkskurven bei entgegenkommenden Motorrad belegt wird), bin ich gegen einen Einstieg in die 125er Klasse ohne Prüfung ab 25 Jahren.

      Gruss Carlos
    • Neu

      Carlos schrieb:

      Führerscheinprüfung vor dem 1.4.1980 gemacht, die dürfen 125er ohne Prüfung fahren. Die sind aber auch deutlich älter als 25 Jahre. ...................
      Wer den Autoführerschein vor dem 01.04.1980 gemacht hat, ist Jahrgang 1962 oder früher und somit heute mindestens 56 Jahre alt. Diese Autofahrer dürfen 125er fahren, obwohl sie hierfür keine Prüfung und auch keine einzige Fahrstunde absolvieren mussten. Trotzdem ist mir keine einzige Studie und auch kein (Presse-)Bericht bekannt, dass diese Gruppe an überdurchschnittlich vielen Motorrad-Unfällen beteiligt ist.
      Es leuchtet mir nicht ein, warum ein 25-jähriger Autofahrer nach einem intensiven Fahrpraxistraining (mindestens 5 x 90 Minuten) ein größeres Unfallrisiko mit einer 125er haben soll wie die oben genannte Gruppe, die damals ebenfalls keine Prüfung abgelegt hatte und keine einzige Fahrstunde nachweisen musste.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Schütze ()

    • Neu

      Carlos schrieb:

      @'wbdz14: In einem Test von Europas größter Motorradzeitschrift Honda - Aprillia liefen beide deutlich über 130 km/h (ich habe 137 km/h in Erinnerung). Finde ich aber auf die Schnelle jetzt nicht. Anbei aber dieser Test. Waren da aber max. nur 130 km/h.
      motorradonline.de/supersportle…rilia-und-yamaha-im-test/

      Gruss Carlos
      Der obige Link zeigt die Höchstgeschwindigkeit für das Leichtkraftrad Aprilia RS4 mit 125 km/h und viel mehr geht mit den erlaubten 15 PS auch nicht. Allerdings gab es in der Vergangenheit eine offene Aprilia RS 125 mit 30 PS, aber die war wegen ihrer Leistung kein Leichtkraft sondern musste als Kraftrad zugelassen werden.
      Fazit: Ein Leichtkraftrad mit 140 km/h hat entweder einen stark voreilenden Tacho oder illegalerweise mehr als die erlaubten 15 PS (oder beides).

      Im übrigen halte ich die ganze Aufregung um den Vorschlag des Verkehrsministeriums für einen "Sturm im Wasserglas". Meiner Einschätzung nach wird er ebenso wenig umgesetzt wie die bereits gescheiterte Pkw-Maut in Deutschland und die geplante Abschaffung der Sommer- /Winterzeitumstellung in Europa.

      Dieser Beitrag wurde bereits 11 mal editiert, zuletzt von Schütze ()